Diese Seite verwendet Cookies und analysiert das Nutzerverhalten in anonymisierter Form

Was bedeutet das?

Ich bin damit einverstanden
Cookies
Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.
Anleitung des BSI zum Deaktivieren bzw. Löschen von Cookies: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/SicherheitImNetz/WegInsInternet/DerBrowser/Sicherheitsmassnahmen/Cookies/cookies_node.html

Piwik
Dieses Angebot benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Nutzerzugriffe. Dies dient ausschließlich zur Analyse der Funktionsfähigkeit dieser Seiten und der Verbesserung des Angebots. Piwik verwendet sog. “Cookies”, Textdateien, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch die Nutzer ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung dieses Agebotes werden auf dem Server des Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Nutzer können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; Der Anbieter weisen die Nutzer jedoch darauf hin, dass sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.
Hinweis: Piwik ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht aktiviert! Wenn Piwik aktiviert wird, wird es eine opt-out-Funktion geben.
... weil es dort selbstverständlich ist, dass Lohnabhängige aus unterschiedlichen Ländern Gewerkschaftsmitglieder werden können."

Der Artikel "Refugees als billige Arbeitskräfte willkommen" auf Telepolis beschreibt, wie Flüchtlinge missbraucht werden, um den Mindestlohn auszuhebeln. Auch die IWW wird darin erwähnt.

http://www.heise.de/tp/news/Refugees-als-billige-Arbeitskraefte-willkommen-3025031.html
Vor 100 Jahren wurde der Arbeiterführer Joe Hill in den USA hingerichtet, weil er bei einem Raubüberfall zwei Menschen erschossen haben soll. In den einhundert Jahren seit seinem Tod wurde er mit seinem Leben und Sterben trotzdem zum Mythos und wichtigsten Märtyrer der US-Arbeiterbewegung. Aber war er nun eigentlich schuldig oder unschuldig? Und wie entstand der Mythos Joe Hill?

Von Ingar Solty

Bei diesem Text handelt es sich um eine vom Autoren überarbeitete und erweiterte Fassung eines unter gleichem Titel in der "Jungen Welt" vom 14.11.2015 erschienenen Artikels. Veröffentlichung an dieser Stelle mit freundlicher Genehmigung des Autors.


Sacco und Vanzetti, Jules und Ethel Rosenberg, Angela Davis, Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal? Wer kennt sie hierzulande nicht – die großen politischen Gefangenen in der US-Geschichte, die als Opfer einer politischen oder Klassenjustiz gehandelt worden sind? Nicht zuletzt in ihrer Vermittlung über die Kultur sind die Toten ins kollektive Gedächtnis der Welt eingegangen, oder nehmen wir heute noch an ihrem Schicksal Anteil.

So wurden über Sacco und Vanzetti zahlreiche Romane geschrieben, darunter solche von so berühmten US-Schriftstellern wie Upton Sinclair, H.G. Wells, John Dos Passos und Kurt Vonnegut. Auch wurde ihr Fall zum Gegenstand von Gedichten von Allen Ginsberg, Carl Sandburg, William Carlos Williams und Nazim Hikmet. Erich Mühsam schrieb über den Prozess 1928 sein Theaterstück »Staatsräson«; und der Fall inspirierte auch Maxwell Anderson („Winterset“), Joseph Silovsky und Eric Paul Erickson zu Dramen. Anton Coppola, der Onkel von Francis Ford Coppola, komponierte 2001 sogar eine Oper Sacco and Vanzetti. Und über die Jahrzehnte machten mehrere Spiel- und Dokumentarfilme den Fall weltweit bekannt. Dabei spielten auch Lieder eine zentrale Rolle: Das von Ennio Morricone komponierte und von Joan Baez gesungene Lied »Here’s to You (Niccola and Bart)« aus dem berühmten Film über die hingerichteten US-Anarchisten wurde 1971/1972 weltweit zum Popcharts-Hit. Allein in Frankreich wurde die Single 790.000mal verkauft, und mit mehreren fremdsprachigen Adaptionen – darunter auch eine berühmte von Franz Josef Degenhardt – gingen Sacco und Vanzetti auch ins Geschichtsbewusstsein ganz neuer Generationen weltweit ein. Überhaupt lebten die beiden 1927 zum Tode verurteilten Anarchisten in der Musik fort. So behandelten viele Lieder von Pete Seeger bis Against All Authority die beiden hingerichteten italienischen Arbeiter; und von Woody Guthrie stammt sogar ein ganzes Konzeptalbum zu dem politischen Justizfall.

Auch die Kommunisten Jules und Ethel Rosenberg, die 1951 auf dem Höhepunkt der Kommunistenverfolgungen in der McCarthy-Ära zum Tode verurteilt wurden, weil sie Atombombengeheimnisse an die Sowjetunion weitergegeben haben sollen, sind ins Gedächtnis der internationalen Linken eingeschrieben. Vor ihrer Hinrichtung setzten sich weltweit Intellektuelle wie Jean-Paul Sartre, Albert Einstein, Pablo Picasso (der Porträts der beiden Angeklagten malte), Fritz Lang, Bertolt Brecht und Frida Kahlo ebenso wie Papst Pius XII. für die beiden Kommunisten ein. Nachdem sie trotzdem 1953 im Staatsgefängnis Sing Sing auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden waren, war es wieder die Literatur, die dafür Sorge trug, dass ihr Tod nicht in Vergessenheit geriet, sondern in die kollektive Erinnerung der Arbeiterbewegung überging. Im berühmten, feministischen Roman »Die Glasglocke« von Sylvia Plath von 1953 stehen die Rosenbergs im Mittelpunkt. Und gerade in der DDR, wo Maximilian Scheer 1954 den Roman »Ethel und Julius« veröffentlichte und im selben Jahr mit »Briefe aus dem Totenhaus« auch eine Sammlung von Rosenberg-Briefen aus dem Todestrakt erschienen, kannte man den Fall sehr genau. Auch heute noch erscheinen fast jährlich neue Sachbücher oder Romane zu dem berühmten Fall. Und die Literaturverfilmungen »Daniel« (1971) durch Sidney Lumet (basierend auf dem E.L. Doctorow-Roman »Das Buch Daniel«) sowie das weltberühmte Tony-Kushner-Stück Angels in America (1991/1992) hielten die Erinnerung an die beiden Justizopfer lebendig. Spätestens die Angels-in-America-Verfilmung (2003) mit Meryl Streep, Al Pacino, Emma Thompson, Patrick Wilson und Mary-Louise Parker und die zeitgleiche Veröffentlichung des Buches Als die Regierung entschied, meine Eltern umzubringen des Rosenberg-Sohnes Robert Meeropol machten den Fall einer breiteren, jüngeren Öffentlichkeit auch in Deutschland bekannt. Und auch über die Rosenbergs gibt es zahlreiche Lieder wie den 1983 entstandenen Song „Julius and Ethel“ von Bob Dylan.

Ganz ähnlich verhält es sich mit Angela Davis: Für die kommunistische Black-Panther-Aktivistin, die bei Herbert Marcuse, Theodor W. Adorno und Max Horkheimer studiert hatte und der in den USA die Todesstrafe drohte, wurden in der BRD Solidaritätskomitees gegründet und der Großkongress »Am Beispiel Angela Davis« veranstaltet. Aus der DDR, wo Davis 1973 auf den 10. Weltfestspielen der Jugend und Studenten auftrat, beteiligten sich Zehntausende an der Aktion «Eine Million Rosen für Angela Davis«. Und auch sie ist vor allem durch zahlreiche Lieder – von John Lennons und Yoko Onos »Angela« über »Sweet Black Angel« von den Rolling Stones bis zu Degenhardts »Angela Davis« – ins kollektive Gedächtnis von Millionen von Menschen eingegangen.

Nun, und den amerikanischen Ureinwohner-Aktivisten Leonard Peltier wiederum kennt jeder Fan von Rage Against the Machine aus dem berühmten Musikvideo zu »Freedom«. Mumia Abu-Jamal, dessen Leben heute am seidenen Faden hängt, braucht man nicht vorzustellen.
Aber wer kennt hierzulande eigentlich noch Joseph Hillstrom, kurz: Joe Hill? Und was verbindet diesen Mann mit so bekannten geschichtlichen Figuren wie Sacco und Vanzetti, den Rosenbergs, Davis, Peltier und Abu-Jamal?

Weiterlesen: Mörder oder Märtyrer? Leben und Sterben von Joe Hill (1879-1915)